NEWS & Infos

 saison 2024

Rohrmax berichtet über die Rehkitzrettung..

In ihrer aktuellen Hauszeitung, berichten Rohrmax, eine der vielen Firmen welche Rehkitzrettung Niedersimmental-Diemtigtal unterstützen, über die Wichtigkeit unserer Tätigkeit.

 

Wir Suchen Dich! - Als Pilot oder Helfer.

Bald schon ist es soweit, und die Rehkitzrettung geht in die nächste Runde. Damit wir künftig auch weiterhin der enormen Nachfrage standhalten können, brauchen wir zusätzliche Piloten und Helfer, welche sich beteiligen. 
Am Infoanlass vom 17.April 2024 um 19:00Uhr im Burgholz, ist jede/r Interessierte/r herzlich eingeladen.

 

 saison 2023

Allgemeine Informationen findet ihr auch weiter unten bei Saison 2022

Mitglieder- Sponsoren- & Helferessen 2023

Gestern Abend, 17.08.23 fand zum Abschluss der vergangenen Saison 2023 das Abschlussessen für Aktivmitglieder, Sponsoren und Helfer  

des Verein's RKR ND an der Grillstelle Anger in Zwischenflüh statt.
Ein gemütlicher Abend mit vielen interessanten geprächen verging.

 

Radio BEO berichtet 

Auch nach Saisonabschluss berichtet Radio BEO über die vergangene Saison 2023 der Rehkitzrettung ND.

 

saisonende

Nun ist zeit zum durchatmen.
Heute schliessen wir die Bücher der Rehkitzrettungs Saison 2023, mit einem top Ergebnis.

Gerettete Rehkitze: 62

Abgeflogene Fläche: 934.3 Hektare
Abgeflogene Felder: 464

Die vergangene Saison war erneut eine grosse Herausvorderung für Piloten, Helfer und auch die Landwirte.
Anfangs viel Regen wodurch lange Zeit nicht gemäht werden konnte, dann passierte wieder alles auf einmal.

Wir sind froh, funktioniert die Zusammenarbeit mit den Landwirten und der Wildhut so gut.
Für die nächste Saison werden wir diverse Neuerungen vornehmen und bisherige Pilotprojekte in Tat umsetzen.

An dieser Stelle schon jetzt, ein grosses Dankeschön an alle unsere Piloten, Helfer, Vereinsmitglieder, Gönner und an unsere treuen Sponsoren. 
Dank euch funktioniert die Rehkitzrettung so wunderbar.

 

..Es geht weiter!

Nach ca. einer Woche Unterbruch werden nun wieder vereinzelt Felder gemäht.
Da nun unter anderem auch noch diverse, meist etwas magere Öko Streifen stehen und drum herum das meiste bereits gemäht wurde,  bleibt den Ricken oft nichts anderes übrig als die Kitze dort unterzubringen.
Diese Öko Streifen bieten den Rehkitzen nur geringen Schutz und werden daher zu Anfangszeiten meist gemieden. 
So kommt es dass Rehe vorher eher selten dort gesichtet werden.

 

Hauptsetzzeit zu Ende. aber ACHTUNG!

Gleich vorweg: Es ist wichtig das auch jetzt noch nach Rehkitzen gesucht wird!


Auch wenn nun mitte Juni die Hauptsetzzeit der Rehe vorbei ist, und die meisten Ricken ihre Jungtiere gesetzt haben, kommt es auch hier immer wieder zu Ausnahmen.


Die Kitze verlieren ihren "Duckreflex" ca. nach der dritten Woche und flüchten bei Gefahr. Jedoch kommt es trozdem immer wieder vor das diese vermäht werden, da diese meist erst dann flüchten, wenn man knapp neben ihnen steht. 

Wenn sich nun also ein Mähwerk nähert, reagieren die Jungen Kitze meist zu spät.


In dieser Zeit, also in der zweiten Phase, kommen wir häufig an unsere Grenzen. In den meisten Fällen entkommen die Kitze und rennen aus dem Feld. Da Rehkitze Standorttreu sind, dauert es meist nicht lange, bis diese wieder im selben Feld platz finden.

Darum ist in diesem Fall sehr wichtig, das der Landwirt das Feld so schnell wie möglich mäht. Denn solange sich etwas regt, ist die Wahrscheinlichkeit einer sofortigen Rückkehr klein. Wenn zu viel Zeit verstreicht, muss davon ausgegangen werden dass sich die Kitze bereits wieder im Feld befinden, wass eine aufwändige "Vorwegsuche" mehrerer Menschen vor dem Mähbalken erzwingt. 

 

Erschwerte Rettungen zu späteren Zeiten

Rehkitze verlieren nach ca. 3-4 Wochen ihren Duckreflex. 
Dass heisst: Wenn sich Gefahr nähert, sei es durch Raubwild oder auch das Mähwerk, ducken sich diese nicht wie noch kurz zuvor sondern ergreiffen die Flucht. Allerdings unterscheiden wir hier in zwei Kategorien.

1. Die einen Rehkitze fliehen schon wenn unsere Helfer sich 10m vor ihnen befindet. Diese würden höchstwahrscheinlich auch vor einem Mähwerk frühzeitig reagieren. 

2. Andere wiederum ergreiffen die Flucht erst dann, wenn sich der Retter über sie beugt und sie schon fast ergriffen oder zugedeckt hat. Für diese Rehkitze wäre der Tod durch das Mähwerk immernoch so gut wie sicher.

Da so gut wie jedes geflüchtete Rehkitz kurze Zeit später den Weg zurück in die meist selbe, oder in eine andere naheliegende Wiese findet, welche uns eventuell nicht vom Landwirt gemeldet wird, kommt es ab Mitte Juni öfters zu Tragödien.

Seit letztem Jahr, führen wir ein Pilotprojekt mit einen von uns mit Wärmebild ausgestatteten Feumer, mit welchem wir die Jungtiere schon aus einer Distanz von ca. 2m Decken können. Durch den darauf montierten Wärmebildmonitor, kann selbst der Helfer das Luftbild der Drohne sehen und gezielt reagieren. 
Diese Taktik muss geübt sein, ist jedoch sehr effizient.

 

Zwischenstand - 08. Juni 2023

In den Gebieten Niedersimmental, Diemtigtal, Wimmis, Reutigen, Spiez (Faulensee bis Einigen), konnten bis jetzt 37 Rehkitze mittels Wärmebilddrohne gerettet werden.

 
 

Verschnaufpause..

Unterdessen sind an den meisten Orten die Felder gemäht worden, was bedeutet dass nun eine kleine "Auszeit" für die Piloten stattfindet, bis es dann mit dem nächsten Schnitt weitergeht.
Vereinzelt werden jedoch immernoch Mähtrmine gemeldet, was bedingt das die Piloten jederzeit Einsatzbereit bleiben.

 
 

Informatives zur Tragzeit einer Rehgeiss

Rehe werden mit ca. 14 Monaten geschlechtsreif.
Die Schwangerschaft verläuft anders als bei den meisten Säugetieren. Der Grund dafür ist die sogenannte Eiruhe: In der Brunft wird das Ei befruchtet, wächst aber nur bis zum so genannten Bläschenstadium. Zwischen August und Ende Dezember wächst der Keim sehr langsam und vergrößert sich kaum. Erst danach beginnt der Keim erneut zu wachsen, nistet sich in der Gebärmutter ein und entwickelt sich normal zum Jungtier. 

Die verlängerte Tragezeit bzw. verspätete Einnistung des Eies bringt den Vorteil, dass die energiezehrende Brunft während der nahrungsreichen Zeit stattfindet. Bei einer normalen Tragezeit würde entweder die Brunft oder die Geburt in die nahrungsarme Zeit fallen. 

Die gesamte Tragezeit dauert somit etwa 40 Wochen.
Meist werden im Zeitraum von Mai bis Juli Zwillinge geboren. Gelegentlich auch nur ein Kitz oder Drillinge. 

 
 

Radio Beo Berichtet

Heute 31.05.23 um 12:00uhr in den Mittag Nachrichten
und um 12:30uhr ein seperater Beitrag über die Rehkitzrettung Niedersimmental - Diemtigtal.
 

zurück zum muttertier

In den meisten Regionen, wurde in den letzten Tagen viel gemäht.
Da viele Felder nicht nur einem Landwirt gehören und daher nicht immer gleichzeitig, sondern in Etppen gemäht werden kommt es vor das die selben Rehkitze mehrmals von uns geortet und gesichert werden, wie es ein Beispiel in Deimtigen zeigt.

Hier wurden in einer Woche, viermal die gleichen Kitze, in vier verschiedenen aber zusammenhängenden Feldern gesichert.

Ein Kontrollflug von gestern Abend (29. Mai 23 - 20.45uhr), welcher ebenfalls wie die Einsatzflüge auf 70m über Boden stattfand, zeigte das das Muttertier erneut zu ihren Jungen gefunden hat. 
Auf dem Foto (Wärmebild) zu sehen sind zwei kleine und ein grosser gelber Punkt. Dies sind die beiden Rehkitze, links und rechts neben der Ricke.
 

Ohrmarken

Seit dieser Saison werden die von uns gefunden und gesicherten Rehkitze mit einer Ohrmarke versehen.
Jede dieser Marken trägt eine einmalige Nummer, zur identifikation.
Das Anbringen der Marke findet bei der Freilassung statt. Einzig die beim Kanton für diese Arbeit gemeldeten Piloten, welche dafür eine Zulassung erhalten haben, dürfen dies durchführen.

Zudem muss jeweils ein Schein ausgefüllt werden, auf welchem folgende Punkte angegeben werden müssen:
- Markierdatum
- Markennummer & Markenfarbe
- Geschlecht
- Geschätztes Alter
- Satzgrösse (Anzahl Kitze total)
- Markennummer und Geschlecht der Geschwister
- Distanz vom Liegeplatz zum Waldrand
- Vegetationshöhe (ungefähre Höhe des Gras)
- Vegetationstypen im Umkreis (Wald, Weide, Acker etc.)
- Koordinaten
- Höhe über Meer
- Ortschaft
- Adresse und Telefonnummer vom Markierer/in

Dies alles dient der Führung von Statistiken.

Wichtig: Das Markieren der Kitze hat keinen Einfluss darauf das das Muttertier ihre Jungtiere nicht mehr annehmen könnte.

Viel zu tun..

Heute Morgen (26. Mai 23) ware die ersten Einsatzteams bereits ab 03:30Uhr für die Rehkitzrettung unterwegs.
Da das Wetter nun endlich hält was es verspricht, konnten viele Landwirte nun grosse Teile mähen.
Auf dem Foto abgebildet sind Drillinge, welche heute Morgen um 06:30Uhr gesichert wurden. Sie waren erst wenige Stunden alt.

Rettung in letzter sekunde

Gestern Abend, (26. Mai 23) um ca. 17:30uhr gieng ein Anruf eines Landwirten ein.
Ein junges Rehkitz wäre vor seinem Mähwerk aufgesprungen.
Er beendete vorbildlich sofort die Mäharbeiten und wartete bis wir (Klimabedingt) um 20:15Uhr fliegen konnten.
Das Kitz wurde sofort gefunden und von uns gesichert. Wir warteten bis die Wiese fertig gemäht wurde, Markierten das Kitz und entliessen es zurück in die Freiheit.

Vielen Dank dem Landwirt und unseren Helfern welche immer so flexibel abrufbar sind.

Erster Erfolg!

Heute Morgen wurden in den Regionen Wimmis, Niedersimmental und Diemtigtal vereinzelt Felder abgeflogen. Das Team in der Region Wimmis konnte auf einer über 30ha grossen Wiese zwei junge Rehkitze sichern.

ES geht los..

Die ersten Ricken haben nun angefangen ihre Jungtiere zu setzen. 
Sobald das Wetter umschlägt, wird mit dem mähen angefangen.
LANDWIRTE MELDET EUCH.

Neue leuchtwesten

Vielen Dank der Siebdruckerei Stockhorn für die super Arbeit und vielen Dank all den alten und neuen Sponsoren, welche uns die nächsten Jahre begleiten und unterstützen werden.

Verstärkung

Neu zur Saison 2023 bekommen wir mit einem weiteren Pilot Verstärkung.
Da einer unserer Piloten eine berufliche Weiterbildung in Angriff nimmt und somit nicht immer im Einsatz sein kann, wird dieser von unserem neuen Pilot Rolf Borer in der Saison 2023 unterstützt.
Herzlich willkommen Rolf!

 saison 2022

Saisonende 2022

Statistisch gesehen ist die Rehkitzrettungs Saison in diesem Jahr nun zu Ende.
Sowohl Flächenmässig wie auch Anzahl geretteter Rehkitze ist auch in diesem Jahr gegenüber dem Vorjahr massiv gestiegen.
So wurden in 388 Feldern mit total 845,98 Hektaren sage und schreibe 87 Rehkitze vor dem Mähtod gerettet.
Dies die Zahlen alleine des Vereins Rehkitzrettung Niedersimmental - Diemtigtal.

..Die Zahlen sprechen für sich, und somit bleibt uns nur noch zu sagen, dass wir uns schon jetzt freuen diese grossartige Arbeit auch nächtes Jahr wieder auszuführen!

Ein sehr Grosser Dank geht an unsere Piloten, Helfer, Vereinsmitglieder, Gönner und Sponsoren welche dies alles möglich machen!
Auch in Zukunft sind wir auf euch alle angewiesen! Dieser Erfolg gehört uns allen!

Wer an dieser Stelle auch gerne einen Beitrag dafür leisten möchte, dem stehen unter "Mitglied / Gönner werden" mehrere Optionen zur Verfügung.

Hauptsetzzeit zu Ende, 

aber ACHTUNG!

Gleich vorweg: Es ist wichtig das auch jetzt noch nach Rehkitzen gesucht wird!


Auch wenn nun mitte Juni die Hauptsetzzeit der Rehe vorbei ist, und die meisten Ricken ihre Jungtiere gesetzt haben, kommt es auch hier immer wieder zu Ausnahmen


Die Kitze verlieren ihren "Duckreflex" ca. nach der dritten Woche und flüchten bei Gefahr. Jedoch kommt es trozdem immer wieder vor das diese vermäht werden, da diese meist erst dann flüchten, wenn man knapp neben ihnen steht. 

Wenn sich nun also ein Mähwerk nähert, reagieren die Jungen Kitze meist zu spät.


In dieser Zeit, also in der zweiten Phase, kommen wir häufig an unsere Grenzen. In den meisten Fällen entkommen die Kitze und rennen aus dem Feld. Da Rehkitze Standorttreu sind, dauert es meist nicht lange, bis diese wieder im selben Feld platz finden.

Darum ist in diesem Fall sehr wichtig, das der Landwirt das Feld so schnell wie möglich mäht. Denn solange sich etwas regt, ist die Wahrscheinlichkeit einer sofortigen Rückkehr klein. Wenn zu viel Zeit verstreicht, muss davon ausgegangen werden dass sich die Kitze bereits wieder im Feld befinden, wass eine aufwändige "Vorwegsuche" mehrerer Menschen vor dem Mähbalken erzwingt.

Zwischenstand

Bisher wurden von den Team‘s des RKR ND in dieser Saison 75 Rehkitze gerettet. 
Das sind jetzt schon mehr, als in der ganzen Saison 2021.


(Stand 16.Juni - 18:00uhr)

Der tag danach 

Gegenüber dem Freitag mit durchschnittlich ca. 6 Einsatzstunden, verlief der Samstag Morgen dann doch etwas ruhiger. 

Trozdem wurden von 05:00 bis 09:00Uhr, mehrere Felder mit Erfolg abgesucht. Es wurden Total 4 Kitze gesichert und anschliessend wieder freigelassen.

Da die Wetterprognose für Morgen früh ein wenig regen meldet, werden die Felder welche anstehen sicherheitshalber schon heute Abend abgeflogen. 

19 Rehkitze an einem Tag! 

Gestern wurden von den 5 Team‘s der Rehkitzrettung ND, insgesamt 19 Rehkitze gerettet! 

Die Team‘s waren zwischen 03:30 - 10:00Uhr unterwegs. Es wurden nahe zu 100 Hektare Feld abgeflogen. 
Auch die Harassen zur Sicherung wurden knapp, so mussten teilweise zwei Kitze unter der selben Kiste platziert werden, bis der Landwirt gemäht hat. 

Ein anstrengender Tag, gieng dann nach zusätzlichen Kontrollflügen am Abend zuende.

Auf ein weiteres, wir stehen bereit! 

flugzeiten 

Da die Felder durch Drohen welche mit Wärmebildkameras ausgestattet sind auf Wärmequellen abgesucht werden, kann nicht zu jeder Zeit geflogen werden.
Am sichersten ist die Suche nach Rehkitzen früh morgens, wenn das Gras kalt oder sogar noch nass ist. Sobald die ersten Sonnenstrahlen den Boden erreichen, erwärmen sich auch Steine, Erdhaufen, Zaunpfähle etc. Welche dann die Suche erschweren.

Daher gilt: jeh früher die zu mähenden Felder gemeldet werden, desto besser können sich die Piloten und deren Team‘s die Zeit einplanen um kein Jungtier zu übersehen! 


Zwischenstand 

Bisher wurden von den Team‘s des RKR ND in dieser Saison..

.. 12 Rehkitze gerettet.

.. 354.01 Hektare Feld abgeflogen.

(Stand 28.Mai - 08:00uhr)


Die rehkitzrettung gab es schon immer 

Schon bevor es die heutige Methode, die Suche nach Rehkitzen mittels Wärmebilddrohne gab, wurden Rehkitze gerettet. - Ohne diese zu sehen!

Ursprünglich waren, und sind auch heute noch, die Ortsansässigen Jägervereine für das sogenannte „Verblenden“, „Verwittern“ & Vorweglaufen, zuständig.

Beim Verblenden und Verwittern werden Intervallblinklampen, Fahnen, Tücher, glänzende Protektoren etc. am Vorabend des Mähtermins im Feld positioniert. Wenn die Ricke zu ihren kleinen geht, wittert sie durch die Veränderungen Gefahr und zügelt diese in ein anders Feld. Achtung: Verblenden muss gelernt sein! Falls die Gegenstände der Ricke den Weg von ihrem Versteck zu den Kitzen versperrt, kann es vorkommen das sie nichts unternimmt. 

Falls der Landwirt spontan Mähen will, ohne dies vorgängig dem Ortshegechef oder dem Jäger gemeldet zu haben, bleibt nebst dem Drohnenflug bei welchem mann Zeitlich eingeschränkt ist (Sonne), nur noch eine Option, nähmlich das Vorweglaufen mehrerer Leute vor dem Mähwerk. Dies ist jedoch eine sehr Aufwädige und unsichere Methode.

Über all die Jahre des Verblendens haben sich jedoch die Rehe dieser Methode angenommen und zeigen oftmals keine Angst mehr. Was dazu führt das immer wieder Kitze im Feld gelassen, oder sogar neben Fahnen und Lampen platziert werden.

Darum bietet die Option mit der Wärmebilddrohne die bisher effizienteste und sicherste Variante. 

Erfolgreich in Reutigen und Oey 

Gestern wurden von den Team‘s der RKR ND, insgesamt 6 kleine Rehkitze gesichert! (Nicht alle wurden fotografiert). 

Auf dem zweiten Bild sieht man die Ricke, welche nach der Freilassung zweier Kitze sofort kam, um diese abzuholen und die beiden kleinen, welche ihr entgegen rannten. 


Die piloten 

- Bernhard Kämpf für die Regionen Wimmis, Reutigen & Spiez

- Dominik Gerber für die Regionen vorderes Diemtigtal und Latterbach

- Stefan Stucki für die Region mittleres Diemtigtal

-Dominik Wiedmer für die Region hinteres Diemtigtal

- Randy Stucki für die Region Niedersimmental (Oberwil bis Erlenbach)

Wo die Grenzen verlaufen und wer in welchen Regionen genau zuständig ist erfahrt ihr unter "Team & Zuständikeit"


Gebiete 

Zu unseren Gebieten gehören nicht nur das ganze Niedersimmental von Oberwil bis Wimmis und das Diemtigtal von Schwenden bis Oey, auch Wimmis selbst, Reutigen und Spiez inkl. Faulensee und Einigen

werden auf Anfrage der Landwirte von unseren Teams nach Rehkitzen abgeflogen. Kostenlos! 


Vereinsmitglied werden 

Im Januar 2022 wurde aus Rehkitzrettung Niedersimmental - Diemtigtal, kurz: RKR ND, ein offizieller Verein.

Natürlich kann jeder ein Mitglied dieses Vereins werden und die Tätigkeiten mit dem jährlichen Mitgliederbeitrag unterstützen, oder einfach mit einem Gönnerbeitrag etwas gutes tun.


Einsätze

Geflogen wird jeweils früh morgens und spät abends. 

Jeh nach Menge der Aufträge sind wir zwischen ca. 03:30 - 09:00 und 19:00 - 21:00 unterwegs. 

Der Schlaf kommt dabei oftmals zu kurz. 

Sowohl Piloten wie auch die Helfer sind während dieser Zeit teils sehr spontan, und können dank ihrer Arbeitgeber auch mal zu spät auf der Arbeit erscheinen..

Sponsoren 

Im Jahr 2020 & 2021 sammelten wir via Lokalhelden.ch Geld, mit welchem wir einen grossen Teil unseres Equipment finanzieren konnten. 

Nebst etlichen Spenden von Privatpersonen welche eingegangen sind, haben uns auch diverse Firmen unterstützt.

Ohne alle diese Spenden, wäre unsere Tätigkeit in dieser Grössenortnung Heute nicht möglich.

Vielen Dank! 


Erfolgreicher Einsatz in Spiez 

Auch gestern wurden in Spiez, zwei junge Rehkitze durch Abfliegen mit der Wärmebilddrohne gefunden und gesichert. Woraufhin der Landwirt die Wiese sofort gemäht hat.

Anschliessend wurden die Beiden Kitze an Ort und Stelle freigelassen und kurze Zeit später vom Muttertier abgeholt. 

Wie kommen wir zu unseren Aufträgen 

In den meisten Fällen wurden bisher die Ortsansässigen „Hegechef‘s“ des Jägervereins, oder die Piloten der RKR ND, von den Landwirten am Vorabend per Telefon darüber informiert dass am nächsten Tag gemäht wird. Die Ortshegechef‘s können uns die Aufträge dann an uns weiterleiten.

Oftmals erzählen uns die Landwirte dabei von Reh Sichtungen in den zu mähenden Feldern.

Aus eigener Erfahrungen können wir teilweise auch ortsbedingt beurteilen, ob Kitze im Feld sein können. 

Jedoch gilt; Grundsätzlich können Kitze fast überall wo hohes Gras ist, gesetzt werden.

Eine weitere, modernere Variante ist der „UAV Editor“.

Durch den Verein Rehkitzrettung Schweiz, steht dieser allen Landwirten aber auch sonstigen Personen zur Verfügung, und kann über unsere Homepage unter „Feldanmeldung“ abgerufen werden.

Hier kann der zu mähende Bereich per Mausklick eingezeichnet und an den Piloten welcher in diesem Gebiet zuständig ist, zugeteilt werden. 

Der Pilot bekommt den Auftrag via Mail zugeteilt. 

Dieses Vorgehen hat den grossen Vorteil dass genau klar ist, um welches Feld es sich handelt. Auch kann dadurch der Automatisierte Wegpunkteflug der Drohne alleine durch dieses „umranden“ des Feldes automatisch generiert werden. 


Drillinge 

Unterdessen sind in den Regionen Niedersimmental, Diemtigtal, Reutigen, Wimmis und Spiez alle fünf Rettungsteams im Einsatz. 

Gestern Morgen wurden in Diemtigen die ersten Kitze dieser Saison gerettet.

Beim Überfliegen des Feldes mit der Drohne, wurden drei Rehkitze im Abstand von jeweils ca. 5m zueinander auf dem Wärmebildmonitor gesichtet.

Sofort sicherten vier Helfer, welche via Funk navigiert wurden, die drei Kitze unter den Kisten. 

Der Landwirt wurde informiert, woraufhin er das Feld früh morgens mähte. 

Dannach begaben sich zwei Helfer erneut zu den gesicherten Kitzen und platzierten diese in einem kleinen Teil des Feldes, in welchem der Landwirt auf Anfrage vom Rettungsteam das hohe Gras stehen lies. 

Kurze Zeit später wurden diese von der Ricke, dem Muttertier abgeholt und erneut an einen von fressfeinden geschützten Ort gebracht.

Ein Voller Erfolg, genau so wie es sein sollte. 


es hat begonnen!

Mittlerweile wird seit drei Tagen, morgens wie auch abends in mehreren Gebieten geflogen.

Noch mussten keine Rehkitze gerettet werden, da die meisten Ricken noch nicht gesetzt haben.

Aber achtung: Keine Regel ohne Ausnahmen! 

Die Setzzeit der Rehe fällt auf die Monate Mai und Juni. Nicht selten werden Rehkitze jedoch auch schon früher oder auch später gesetzt.

Da die genaue Setzzeit auch temparatur- bzw. wetterabhängig ist, muss ab anfang Mai, jederzeit mit jungen Rehkitzen in den zu mähenden Feldern gerechnet werden.

Daher gilt für uns: Lieber ein Einsatz zu viel, als einer zu wenig! 

Helft uns mit, Landwirte darauf aufmerksam zu machen, erzählt von uns.

Eine Liste der Piloten und Gebieten findet ihr in der Rubrik "Team & Zuständigkeit"